Vital-Wandern mit der Natur in der Höhenklimaregion Hochschwarzwald

© Achim Mende

In der Höhenklimaregion Hochschwarzwald kann in den sechs Heilklimatischen Kurorten Hinterzarten, St. Blasien, Schluchsee, Lenzkirch, Titisee und Saig saubere Luft getankt werden. Auf einem der 18 ausgewiesenen Vital-Wanderwege erfahren Gäste die Wirkung der unterschiedlichen Klimareize.Diese Reize wirken in Wechselbeziehungen zueinander und haben eine therapeutische Wirkung auf den Organismus. Somit werden die gesundheitsfördernden Eigenschaften des Wanderns durch die gleichzeitige Anwendung von Klimareizen verstärkt, wenn die Aktivität in heilklimatischen Destinationen ausgeübt wird.

So werden beim Vital-Wandern die hohe Luftreinheit, UV-Strahlung, kühle Temperaturen und die geringe Allergenbelastung genutzt, um die körperlichen Anpassungsreaktionen zu trainieren. In Höhenlagen von 1000 Meter über dem Meeresspiegel werden vom Körper Schutzmechanismen gegen Sauerstoffmangel aktiviert und so zum Beispiel der Kreislauf angekurbelt.

Des Weiteren wird die Thermoregulation trainiert. Das bedeutet, dass der Organismus die Körperkerntemperatur kontrolliert und gegebenenfalls zwischen Auskühlung und Überwärmung des Körpers, z.B. durch Schwitzen, ausgleicht. Leichte Kältereize auf der Haut bewirken ein Training des Thermoregulationssystems, welches zu einer Abhärtung des Organismus und einer Stärkung des Immunsystems führt. Die Sonnenexposition verstärkt zudem die Vitamin-D-Produktion in der Haut und beugt so Krankheiten wie Osteoporose, Depressionen, Hauterkrankungen und Krebs vor.